rheinreisefuehrer



Icon Bettnboerse

Icon Nachricht

Icon Facebook

Icon Impressum

bettenboerse button

 

 

Burg Schönburg

 

Schoenburg DSC 0170

 
Die Schönburg, oder, um einmal mehr mit Freiligrath zu sprechen, »der Romantik schönster Zufluchtsort am Rhein« wird wohl im Zusammenhang mit der Schenkung des Ortes Wesel an das Erzstift Magdeburg entstanden sein als Sitz für die bestellten Vögte. Erstmals erwähnt wird sie 1149, im Besitz des Lehenträgers Pfalzgraf Hermann von Stahleck.
Als Friedrich Barbarossa 1166 die Schönburg und den Ort zurück erwarb, wurde erstmals das Geschlecht Schönburg erwähnt, das rasch wuchs. Deshalb wuchs die Burg mit. Im Jahr 1318 ging sie an Balduin von Trier, während des Dreißigjährigen Krieges war sie bereits im Verfall, 1689 ausgeplündert, niedergebrannt und zerstört. 1796 wurde sie zu französischem Nationaleigentum erklärt. Es folgten zahlreiche Besitzerwechsel, bis gegen Ende des 19. Jahrhunderts der deutsch-amerikanische Bankier T. J. Oakley Rhinelander aus New York die Ruine kaufte und restaurieren ließ.


Die Schönburg hat (so ist das mit den Ganerben) drei Bergfriede und eine mächtige Schildmauer, eine der bedeutendsten ihrer Art.
Die spätgotische Burgkapelle wurde von Rhinelander auf ihren alten Grundmauern wieder errichtet. 1950 erwarb die Stadt Oberwesel die Burg und baute weitere Teile aus. Heute dient der südliche Teil der Schönburg, die früheren Kemenaten, als Burghotel- Restaurant.

 

Info Adresse
Burghotel-Restaurant "Auf Schönburg"
Auf Schönburg
55430 Oberwesel am Rhein
Tel.: (0 67 44) 93930
Fax: (0 67 44) 1613


Burg Schönburg bei google maps