rheinreisefuehrer



Icon Bettnboerse

Icon Nachricht

Icon Facebook

Icon Impressum

bettenboerse button

 

 

Schloss Stolzenfels

 

Stolzenfels

Ein faszinierender Anblick: Schloss Stolzenfels

 
Schloss Stolzenfels, vis-a-vis der Burg Lahneck, ist eines der bedeutendsten Bauwerke der neugotischen Zeit.
In den Jahren 1242 bis 1259 wurde das einstige Schloss Stolzenfels vom Trierer Erzbischof Arnold von Isenburg in eine Festung umgebaut und somit eine Zollburg.
Der noch heute erhaltene fünfseitige Bergfried wurde im Jahre 1248 errichtet.
Burg Stolzenfels wurde von den Erzbischöfen Kuno und Werner von Falkenstein in den Jahren 1388 bis 1418 mit einem Wohnturm sowie den Palasbau auf der Rheinseite erweitert. Damals wurde die Burg als Wohnsitz genutzt. Im Jahre 1632 wurde Burg Stolzenfels von den Schweden besetzt und anschließend für jeweils zwei Jahre (1634 und 1646) von den Franzosen besetzt.
Nach ihrer Zerstörung durch die Franzosen 1688/89, lagen die Ruinen 150 Jahre lang brach. Obwohl Napoleon nach seinem Abzug Eigentümer von der Ruine Stolzenfels war, machte die Stadt Koblenz sie, im Jahre 1815 dem Kronprinz Friedrich Wilhelm IV (späterer Preußen-König) zum Geschenk.


Der Sohn König Friedrich Wilhelms II. von Preußen, nahm jedoch erst im Jahre 1832 die Burg Stolzenfels an.
Im Jahre 1826 ließ er von dem Architekten Johann Claudius von Lassaulx die klassizistisch-neuromanische Pfarrkirche errichten. Dieser ließ die Burg als Sommersitz wieder aufbauen und bis 1842 entstand unter Mitwirken Karl Friedrich Schinkels das heutige Schloss.
Unverkennbar sind die Einflüsse der englischen Neugotik und Schinkels romantischer Stil.
Im Jahre 1842 war der Ausbau und die Renovierung des Schlosses beendet. Am 14.09.1842 zog der König schließlich ein. Hohen Besuch bekam das Schloss Stolzenfels im Jahre 1845 von der englischen Königin Viktoria.
Heute lassen sich die Torgebäude, der gotische Wohnturm, Palast und gewölbter Rittersaal, der Pergolagarten und der Bergfried besichtigen. Im Rittersaal befinden sich historische Sammlungen von Waffen und Trinkgefäßen. Die Wandmalereien, des im mittelalterlichen Wohnturm befindlichen Saales, von dem Berliner Maler Hermann Stilke zählen heute zu den bedeutendsten Werken der rheinischen Hochromantik. Außer südlichen Vorbildern (Springbrunnen im Pergolagarten) begegnet der Besucher einer bunten Inneneinrichtung, die durch die Sammeltätigkeit Friedrich Wilhelms zustande kam.


Ergänzende Texte zu Stolzenfels

 

Info Adresse
Tourist - Information
Bahnhofplatz
56068 Koblenz
Tel.: (02 61) 3 13 04

www.schloss-stolzenfels.de

 

Stolzenfels bei google maps